Zusatmaterial zum Beitrag “Eine Instruk­tion als Offenbarungs­eid von Klerikalismus”

Hier erwartet Sie ein ausführliches Literatur- und Quellenverzeichnis zum Beitrag “Eine Instruk­tion als Offenbarungs­eid von Klerikalismus” von Johann Pock zum Nachschlagen oder zur Weiterarbeit am Thema.

Ausführliches Literaturverzeichnis zu diesem Beitrag

[1] Vgl. dazu meine Überlegungen im Blick auf das Gemeindeverständnis: Johann Pock, Gemeinden zwischen Idealisierung und Planungszwang. Biblische Gemeindetheologien in ihrer Bedeutung für gegenwärtige Gemeindeentwicklungen. Eine kritische Analyse von Pastoralplänen und Leitlinien der Diözesen Deutschlands und Österreichs, Münster-Wien 2006. 
[Pock 2006] 

[2] https://pastorale-konzeption.drs.de/fileadmin/user_files/119/Dokumente/Konzepte_bis_2016/Leitlinien_1_Pastorale_Ansprechperson.pdf (21.7.2020). 
[Leitlinien 2016] 

[3] Vgl. Reinhard Feiter / Hadwig Müller (Hg.), Was wird jetzt aus uns, Herr Bischof? Ermutigende Erfahrungen der Gemeindebildung in Poitiers, Ostfildern: Schwabenverlag 2009 – mittlerweile in der 6. Auflage (2014). 
[Feiter/Müller 2014] 

[4] https://www.uibk.ac.at/theol/leseraum/texte/784.html (21.7.2020). 
[Rees 2008] 

[5] Vgl. den Beitrag des Kirchenrechtlers Thomas Schüller: https://www.feinschwarz.net/roma-locuta-causa-finita-warum-der-trierer-bischof-jetzt-widerstand-leisten-muss/ vom 25.6.2020. 
[Schüller 2020] 

[6] Nr. 65: „In einigen Fällen, vor allem dort, wo es kein Pfarrhaus gibt oder wo dieses aus verschiedenen Gründen nicht als Wohnung für den Priester zur Verfügung steht, kann es sein, dass dieser in die Herkunftsfamilie zurückkehrt, die der ursprüngliche Ort der menschlichen Formung und der Berufungserfahrung ist. Diese Unterbringung erweist sich einerseits als positiver Beitrag für das alltägliche Leben des Priesters, da ihm eine ruhige und beständige häusliche Umgebung gewährleistet wird, vor allem wenn die Eltern noch leben. Andererseits soll vermieden werden, dass die familiären Beziehungen den Priester innerlich abhängig machen und zeitlich einschränken oder dass sie eine ausschließende – anstatt ergänzende – Alternative zur Beziehung mit dem Presbyterium und der Gemeinschaft der Gläubigen sind.“ 
[Instruktion 2020] 

[7] So in der Arbeit des Steyler Missionars Puplius Meinrad Buru: http://othes.univie.ac.at/11228/ (21.7.2020). 
[Buru 2010] 

[8] Vgl. stellvertretend den Kommentar von Peter Otten: „Wisst ihr was? Dann macht es doch alleine!“ https://www.facebook.com/peter.otten.73/posts/3436845459682275?comment_id=3439407809426040&notif_id=1595327880947056&notif_t=feed_comment_reply&ref=notif (21.7.2020). 
[Otten 2020] 


Foto: ©niyazz – stock.adobe.com

Schreibe einen Kommentar

Skip to content