Zusatzmaterial zum Beitrag “Die ethischen Herausforderungen der Transformation zur Nachhaltigkeit”

Über den Autor

Prof. Dr. Dr. Ortwin Renn ist Wissenschaftlicher Direktor am Institut für Transformative Nachhaltigkeitsforschung (Institute for Advanced Sustainability Studies, IASS) in Potsdam und Professor für Umwelt und Techniksoziologie an der Universität Stuttgart. Darüber hinaus leitet Renn gemeinsam mit Frau Dr. Marion Dreyer und Frau Agnes Lampke das Forschungsinstituts DIALOGIK, eine gemeinnützige GmbH zur Erforschung und Erprobung innovativer Kommunikations- und Partizipationsstrategien. Dazu kommen Honorar- und Ehrenprofessuren in Stavanger, Beijing und München. Seine Hauptforschungsfelder sind: Risikoanalyse (Governance, Wahrnehmung und Kommunikation), Theorie und Praxis der Bürgerbeteiligung bei öffentlichen Vorhaben, Transformationsforschung sowie sozialer und technischer Wandel in Richtung einer nachhaltigen Entwicklung.

Renn studierte Volkswirtschaftslehre, Soziologie und Sozialpsychologie und promovierte anschließend an der Universität Köln. Er arbeitete als Wissenschaftler und Hochschullehrer in Deutschland, den USA und der Schweiz. Renn erhielt viele Auszeichnungen, darunter das Bundesverdienstkreuz erster Klasse, den Ehrendoktor der ETH Zürich, die Ehrenprofessur der Technischen Universität München, den „Oustanding Research Award“ der Internationalen Gesellschaft für Integrierte Katastrophenforschung und Risikomanagement (International Society for Integrated Disaster and Risk Management) sowie  den „Distinguished Achievement Award“ der Internationalen Gesellschaft für Risikoanalyse (Society for Risk Analysis). Von der Landesregierung in Baden-Württemberg erhielt er 2019 den Vierdienstorden des Landes für besondere Leistungen in der wissenschaftlichen Politikberatung. 

Renn ist Mitglied im Präsidium der Deutschen Akademie für Technikwissenschaften (Acatech), der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina und der Berlin-Brandenburger Akademie der Wissenschaften (BBAW). Er gehört zahlreichen weiteren wissenschaftlichen Beiräten, Kuratorien und Kommissionen an. Von 2006 bis 2012 leitete er den Nachhaltigkeitsbeirat des Landes Baden-Württemberg und war Mitglied in der von Bundeskanzlerin Angela Merkel berufenen Ethikkommission „Zukunft der Energieversorgung“. Bis Mitte 2014 gehört er dem „Science and Technology Advisory Council“ an, einem Beraterstab für EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso. Seit 2019 ist er Mitglied der Forschungsplattform „Klimawandel“ der Bundesregierung und leitet die Nachhaltigkeitsplattform des Landes Brandenburg.

Zu den Publikationen von Ortwin Renn gehören über 30 Monografien und editierte Sammelbände sowie mehr als 250 wissenschaftliche Publikationen. Besonders hervorzuheben sind sein 2014 erschienenes Buch „Das Risikoparadox. Warum wir uns vor dem Falschen fürchten“ (Fischer: Frankfurt am Main) sowie sein 2008 erschienenes Werk: „Risk Governance“ (Earthscan: London). Ebenfalls hervorzuheben ist das 2019 erschienene Buch: “Gefühlte Wahrheiten: Orientierung in Zeiten postfaktischer Verunsicherung (Budrich: Opladen).

Ausführliches Literaturverzeichnis zu diesem Beitrag

Bamberg E., Schmitt C.T., Baur C., Gude M., Tanner G. 2018. Theoretische Konzepte zu Nachhaltigkeit – unter besonderer Berücksichtigung von Handlungs- und Moraltheorien. In: C. Schmitt und E. Bamberg (Hrsg.): Psychologie und Nachhaltigkeit. Springer: Wiesbaden, S. 17-35

Beier, G., Niehoff, S., und Maas, A. 2015. Nachhaltigkeitsaspekte von Industrie 4.0. – Ökologisches Wirtschaften, 30/4: 8-9. DOI: http://doi.org/10.14512/OEW300408

Birnbacher, D. und Schicha C. 1996. Vorsorge statt Nachhaltigkeit – Ethische Grundlagen der Zukunftsverantwortung. In: H.G. Kastenholz, K.-H. Erdmann und M. Wolff (Hrsg.): Nachhaltige Entwicklung – Zukunftschancen für Mensch und Umwelt. Springer: Berlin und Heidelberg, S.143-158

BUND und Misereor (Hrsg.) 1996. Zukunftsfähiges Deutschland – Ein Beitrag zu einer global nachhaltigen Entwicklung. Birkhäuser: Basel

Croucher, S. 2018. Globalization and Belonging. The Politics of Identity in a Changing World. Zweite Auflage. Rowman & Littlefield: Randham

Diefenbacher, H. 2001. Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit. Zum Verhältnis von Ethik und Ökonomie. Wissenschaftliche Buchgesellschaft: Darmstadt

Ekardt, F. 2005. Das Prinzip Nachhaltigkeit. Generationengerechtigkeit und globale Gerechtigkeit. Beck: München

Ekardt, F. 2016. Suffizienz: Politikinstrumente, Grenzen von Technik und Wachstum und die schwierige Rolle des guten Lebens. SuN. Soziologie und Nachhaltigkeit. Beiträge zur sozial-ökologischen Transformationsforschung. E-Journal der Universität Münster. https://www.uni-muenster.de/Ejournals/inde.php/sun/article/view/1755

Evangelista R., Guerrieri P., Meliciani V. 2014. The Economic Impact of Digital Technologies in Europe. Economics of Innovation and New Technologies, 23 (8): 802–824

Floridi, L. 2018. Soft Ethics and the Governance of the Digital. Philosophy and Technology 31: 1-8 https://doi.org/10.1007/s13347-018-0303-9, (abgerufen am 3.1.2020).

Grunwald, A. und Kopfmüller, J. 2006. Nachhaltigkeit. Campus: Frankfurt am Main

Grunwald A. 2014. Technology Assessment for Responsible Innovation. In: J. van den Hoven J., N. Doorn N., T. Swierstra T., B.J. Koops and H. Romijn (Hrsg.): Responsible Innovation. Band 1. Springer: Dordrecht und Heidelberg, S. 15-31

Hauff, V (Hrsg.) 1987. Unsere gemeinsame Zukunft. Der Bericht der Weltkommission für Umwelt und Entwicklung (Brundtland-Bericht). Greven: Eggenkamp

Held, D. und McGrew, A. 2007. Globalization/Antiglobalization: Beyond the Great Divide. London: Polity Press: London.

Huber J. 2003. Das Konzept der ökologischen Konsistenz als Beitrag zu einer nachhaltigen Technikgestaltung. In: A. Grunwald (Hrsg.): Technikgestaltung zwischen Wunsch und Wirklichkeit. Springer: Berlin, Heidelberg, S. 217-233

Kamolov, S.G. 2017. Digital Public Governance: Trends and Risks. Journal of Constitutional History, 33: 185-197

Kaphengst, T. 2007. Nachhaltige Biomassennutzung in Europa, GAIA,16 (2): 93-97

Knaus, A. und Renn O. 1998. Den Gipfel vor Augen. Unterwegs in eine nachhaltige Zukunft. Metropolis: Marburg

Linkow, I.; Trump, B.D.; Poinsatte-Jones, K. und Florin, M.-V. 2018. Governance Strategies for a Sustainable Digital World, Sustainability, 10 (2): 440-452 https://doi.org/10.3390/su10020440

Littig, B. und Geißler, E. 2005. Soziale Nachhaltigkeit, Informationen zur Umweltpolitik. Bundeskammer für Arbeiter und Angestellte Österreich: Wien

Malešević,  S. 2019. Globalization and Nationalist Subjectivities. In: D. Jung und S. Stetter (Hrsg.): Modern Subjectivities in World Society. Cham: Palgrave Studies in International Relations, S. 65-83

Nolte, K., Ostermeier, M. und Schultze, K. 2014. Food or Fuel – The Role of Agrofuels in the Rush for Land. GIGA Focus International Edition English, 5, https://www.giga-hamburg.de/de/publication/food-or-fuel-%E2%80%93-the-role-of-agrofuels-in-the-rush-for-land

Opielka, M. 2016. Soziale Nachhaltigkeit aus soziologischer Sicht, Soziologie, 45 (1): 33-46

Ott, K. und Döring, R. 2004. Theorie und Praxis starker Nachhaltigkeit. Marburg: Metropolis

Ott, K. und Döring, R. 2007. Soziale Nachhaltigkeit: Suffizienz zwischen Lebensstilen und politischer Ökonomie. Marburg: Metropolis

Ostrom, E. 1990. Governing the Commons: The Evolution of Institutions for Collective Action. Cambridge University Press; New York, NY

Paech, N. 2012. Befreiung vom Überfluss. Auf dem Weg in die Postwachstumsökonomie. Oekom: München

Pflaum, A. und  Schulz, E. 2018. Auf dem Weg zum digitalen Geschäftsmodell,  HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik, 55 (2): 234-251 https://doi.org/10.1365/s40702-018-0401-2

Potthast T. 2000. Wo sich Biologie, Ethik und Naturphilosophie treffen (müssen): Epistemologische und moralphilosophische Aspekte der Umweltethik. In: K. Ott und M. Gorke (Hrsg.): Spektrum der Umweltethik. Metropolis: Marburg, S. 101-146

Renn, O. 1997. Nachhaltiger Konsum als Herausforderung. Zukünfte, 20 (6): 12-15

Renn, O. 2012. Das Spannungsverhältnis von Globalisierung, Wachstum und Nachhaltigkeit. In: A.M. Wobus, U. Wobus und B. Parthier (Hrsg.): Wachstum und Reifung in Natur und Gesellschaft. Deutsche Akademie der Wissenschaften, Halle. Stuttgart: Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, S. 37-63.

Renn, O. 2014. Das Risikoparadox. Warum wir uns vor dem Falschen fürchten. Fischer: Frankfurt am Main

Renn, O. 2017. Die soziale Komponente der Nachhaltigkeit. In: M. Opielka und O. Renn (Hrsg.): Symposium: Soziale Nachhaltigkeit. Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS): Potsdam, S. 4-6.

Renn, O. 2019a Die Rolle transdisziplinärer Wissenschaft bei konfliktgeladenen Transformationsprozessen. GAIA, 28 (1): 44-51

Renn, O. 2019b. Gefühlte Wahrheiten. Orientierung in Zeiten postfaktischer Verunsicherung. Budrich: Frankfurt am Main

Reich L. 2000. Nachhaltigkeit versus Positionalität: Zur Leitbildfrage in der ökonomischen Theorie. In. K. Ott und M. Gorke (Hrsg.): Spektrum der Umweltethik. Metropolis: Marburg, S. 215-250

Santarius, T. 2015. Der Rebound-Effekt. Ökonomische, psychische und soziale Herausforderungen der Entkopplung von Energieverbrauch und Wirtschaftswachstum. Metropolis: Marburg

Schneidewind, U. (2018a): Die Große Transformation: Eine Einführung in die Kunst gesellschaftlichen Wandels. Fischer: Frankfurt am Main

Scheidewind, U. (2018b): Selbst denken oder Gott vertrauen? Warum die Verbindung von Verstand und Glauben ein wichtiger individueller Kompass in der großen Transformation sein kann. In: D. Giesecke, H.-G. Soeffner und K. Wiegandt (Hrsg.): Welzers Welt: Störungen im Betriebsablauf. Fischer: Frankfurt am Main

Schwägerl, C. 2018. Was wir über das Insektenserben wissen – und was nicht, Spektrum der Wissenschaften, https://www.spektrum.de/wissen/es-gibt-wenig-daten-aber-das-insektensterben-ist-eindeutig-besorgnis-erregend/1548199 (abgerufen am 3.9.2018)

Stähler. P. 2003. Geschäftsmodelle in der digitalen Ökonomie. 2. Auflage. Eul Verlag: Siegburg

Stanziani A. 2018. Conclusion: Global History in the Face of Globalization and the Return of Nationalisms. In: Derselbe (Hrsg.): Eurocentrism and the Politics of Global History. Palgrave: Pivot, S. 145-148.

Steger, M. 2017. Globalization: A Very Short Introduction. Oxford: Oxford University Press

Stettes, O.; Arntz, M.; Gregory, T.; Zierahn, U., Dengler, K.; Veit, D.; Eichhorst, W. und Rinne, U. 2017. Arbeitswelt 4.0: Wohlstandszuwachs oder Ungleichheit und Arbeitsplatzverlust – was bringt die Digitalisierung? Ifo Schnelldienst, 7 (70), 3-68.

Ternès A. und Hagemes H.P. 2018. Wag the Dog – der Angriff von Social Bots und Trollarmeen. In: Dieselben: Die Digitalisierung frisst ihre User. Springer VS: Wiesbaden, S. 119-129

Turker D. 2018. Global Challenges: Aligning Social Responsibility and Sustainable Development Goals. In: Derselbe: Managing Social Responsibility. CSR, Sustainability, Ethics & Governance. Springer: Cham, S. 161-176

Vehrkamp, R. und Wratil, C. 2017. Die Stunde der Populisten? – Populistische Einstellungen bei Wählern und Nichtwählern vor der Bundestagswahl 2017. Studie der Bertelsmann Stiftung. Bertelsmann: Gütersloh

Vogt, M. 2009. Prinzip Nachhaltigkeit. Ein Entwurf aus theologisch-ethischer Perspektive. Oekom: München

von Weizsäcker E.U.; Hargroves, K. und Smith, M. 2010. Faktor Fünf: Die Formel für Nachhaltiges Wachstum. Droemer: München

Wilhelm, R. und Schulz, T. 2017. Nachhaltige Entwicklung braucht soziale Innovationen – die Sozial-ökologische Forschung als Wegbereiter. In: M. Jaeger-Erben, J. Rückert-John und M. Schäfer (Hrsg.): Soziale Innovationen für nachhaltigen Konsum, Innovation und Gesellschaft. Springer VS: Wiesbaden, S. 217-242

WBGU (Wissenschaftlicher Beirat Globale Umweltveränderungen) 2000. Welt im Wandel: Umwelt und Ethik. Sondergutachten. Metropolis, Marburg

WBGU (Wissenschaftlicher Beirat Globale Umweltveränderungen) 2011. Welt im Wandel: Gesellschaftsvertrag für eine Große Transformation: Hauptgutachten. Berlin: WBGU.

Schreibe einen Kommentar

Skip to content